Nothing new: Ad Fraud ist ein Problem. Aber, dass es sogar zu einem Zusammenbruch des Advertising-Ecosystem führen kann, ist eine starke These des Autors Tim Hwang, die derzeit intensiv diskutiert wird.

Was steckt dahinter? Tim Hwang analysiert in seinem Buch „Subprime Attention Crisis: Advertising and the Time Bomb at the Heart of the Internet“ die derzeitige Situation im Online Advertising. Dessen Anfälligkeit für Ad Fraud sei gleichzusetzen mit der Finanzblase 2008. In einem Interview mit der @SZ sagt er kritisch: „Wir haben so viele Daten über einzelne Anzeigen, aber wie viel betrogen wird, ist schwer herauszufinden“. Eine Vertrauenskrise, dass mehr Daten nicht immer bessere Performance bedeuten, könnte diese Blase zum Platzen bringen. 

Resultat: Alle werbefinanzierten Unternehmen – also der Großteil des Ökosystems – würden bedroht. Alle, die davon abhängen, „dass diese Geldmaschine weiterläuft“. Ad Fraud ist also ein Problem über die Unternehmensgrenzen hinaus, für die gesamte Industrie. Dementsprechend ist es wichtiger denn je, regelmäßig zu prüfen, mit wem man selbst zusammenarbeitet (und mit wem die Partner zusammenarbeiten), wer etwas vom Ad Spend abbekommt und wo genau die Marketing Spendings landen. 

In der Branche gibt es einige Mechanismen und Tools, die für Transparenz sorgen können: 

1. Produkte des IAB Tech Lab (ads.txt, sellers.json & co.) können – richtig eingesetzt – auf technischer Ebene sicherstellen, dass Ads nur realen Personen und auf den gewollten Websites ausgespielt werden. 

2. Qualitätssiegel, wie die von TAG, bieten die Möglichkeit sich abzusichern, ausschließlich mit zertifizierten und glaubwürdigen Unternehmen zusammenzuarbeiten und sich eng mit Unternehmen aus der Branche abzustimmen. Eine marktweite Implementierung dieser Mechanismen könnte den Kampf gegen Ad Fraud ein gutes Stück weiterbringen. 

3. Generell ist aus unserer Sicht der Schlüssel „know your partners, know your systems“ – je mehr sich Werbetreibende und Publisher Transparenz über die technischen Auslieferungsprozesse im Programmatic Advertising verschaffen und ihre Kampagnen aktiv monitoren, desto wahrscheinlicher können Einfallstore für Ad Fraud geschlossen werden.